News « zurück
2021.05.07
International

Schiedsrichter

Schiedsrichter
David Schwerin im Einsatz (Foto: privat)

Einen ungewöhnlichen Weg muss David SCHWERIN (BWF certificated Umpire) auf seinem Weg zu den Tokyo-Olympics Ende Juli (24.7. - 2.8.) - bekanntlich wegen der Pandemie von 2020 verschoben - zur Zeit gehen.

Nicht nur Athleten müssen trainieren und brauchen Wettkämpfe um für den "Tag X" fit zu sein. Auch Technical Officials (Referees, Umpires, Line Judges) brauchen regelmäßige Aktivitäten im Wettkampf, um für die schnellste Ballsportart körperlich (Turniertage bis zu 15 Stunden sind auch körperlich herausfordernd) und geistig auf dem höchsten Niveau arbeiten zu können.

Für David, so wie für die meisten aus dem Kreis der TO´s, stand die Badmintonzeit seit gut einem Jahr praktisch still. Bedingt durch seinen Wohnsitz in Shanghai und der dort geltenden restriktiven Bedingungen was Quarantäne bei Rückkehr nach China betrifft konnte er keinen einzigen Einsatz absolvieren, sein letzter Auftritt war bei den Austrian Open 2020 in der Wiener Stadthalle.

Was also tun?

Er bewarb sich als erster Europäer (möglicherweise als erster Nicht-Chinese überhaupt, zumindest ist dem Chinesischen Verband kein solcher Fall in Erinnerung) für die Chinesischen Meisterschaften sowohl im Team- als auch Individualbewerb, die zur Zeit in Zhengzhou (Hauptstadt der Provinz Henan, ca. 8,6 Millionen Einwohner im Großraum von Zhengzhou, ca. 700 km südwestlich von Peking) stattfinden. Und tatsächlich wurde er akzeptiert, natürlich unter der Voraussetzung die Spiele in der Landessprache zu schiedsen.

Somit hat er wohl die beste Vorbereitung auf Tokyo mit den weltbesten Spielern am Court. Denn die vorgezogenen chinesischen Meisterschaften sind auch für die chinesischen Spieler das erste Großereignis seit vielen Monaten. Der chinesische Verband hat das Nationalteam seit über einem Jahr nicht mehr auf Turniere außerhalb Chinas geschickt und auch innerhalb des Landes waren Sportevents großteils verschoben oder abgesagt. Die Meisterschaften sind zudem Qualifikation für die im September stattfindenden 14. National Games, dem bedeutendsten nationalen Multi-Sport-Event, das in ähnlichem Rahmen wie die Olympischen Spiele alle vier Jahre über die Bühne geht. Dementsprechend ist das Turnier in Zhengzhou absolut top besetzt.

Nicht unerwähnt soll aber auch sein, dass David nicht alleine Österreich als TO in Tokyo vertreten wird. Barbara STORCH (BWF Line Judge) wurde ebenfalls vom Weltverband nominiert und wird dort wichtige Entscheidungen zu treffen haben. Unter Umständen (wenn auch eher unwahrscheinlich) könnten sogar drei Österreichische TO´s vor Ort sein. Ewald CEJNEK (BWF certificated Referee) wurde als Ersatz bei Ausfall eines der vier nominierten Referees bereits auf die Akkreditierungsliste gesetzt.

Wir können nur hoffen, dass die Olympischen Spiele trotz der anhaltenden Pandemie auch wirklich stattfinden können.

Bericht: Ewald Cejnek


« Zurück  Druckversion